Archiv der Kategorie: Heli-Fliegen

GTOYS G5 V5.0

Endlich kann der G5 Helikopter repariert werden

GTOYS G5 V5.0

GTOYS G5 V5.0

Nun ist es endlich soweit: Der mir bereits am 30. Dezember 2010 verunfallte GTOYS G5 Helikopter kann repariert werden.

Die entsprechenden Ersatzteile habe ich ja schon vor einigen Wochen bei GTOYS bestellt und bekam diese auch umgehend geliefert.

Was aber noch fehlte, war das entsprechende Werkzeug, um die Reparatur auch tatsächlich durchführen und diverse Teile austauschen zu können.

Heute nun habe ich die Lieferung des erst kürzlich bei Conrad bestellten Wiha Werkzeuges erhalten:

1 x Wiha PicoFinish Innensechskant 1,5×50, Typ 00522, 263PF
1 x Wiha PicoFinish Innensechskant 2,0×50, Typ 00523, 263PF
1 x Wiha PicoFinish Innensechskant 2,5×60, Typ 00524, 263PF
1 x Wiha PicoFinish Phillips-S PH 000-40, Typ 00513, 261PF
1 x Wiha PicoFinish Phillips-S PH 1-60, Typ 00516, 261PF
1 x Wiha PicoFinish Außen-Sechskant 4,0, Typ 00551, 265PF
1 x Wiha PicoFinish Außen-Sechskant 5,0, Typ 00553, 265PF
1 x Wiha PicoFinish Außen-Sechskant 5,5, Typ 00554, 265PF

X-Star Adler 1

X-Star Adler 1 Koaxial Helikopter angeschafft

X-Star Adler 1
X-Star Adler 1

Nachdem mein GTOYS G5 Heli derzeit ja defekt in der Ecke oder besser noch im Koffer stehen muss, weil die bestellten Ersatzteile für die Reparatur von GTOYS noch nicht eingetroffen sind, musste nun ein anderes Spielzeug her 😉

Es handelt sich hierbei um einen X-Star Adler 1 RC 4 Kanal Koaxial Hubschrauber mit Gyrokreisel in den Farben Orange-Silber-Schwarz und 3-Fach LED-Beleuchtung.

Der erste Flug mit dem Adler 1 verlief gut. Allerdings gilt es anzumerken, dass der Adler 1 aufgrund seiner Infrarotfernbedienung etwas träge auf die Steuerkommandos reagiert und das Fliegen somit auch mit diesen angeblich als Spielzeug bezeichneten Heli sehr viel Feingefühl und Übung erfordert.

Hier die wichtigsten technischen Daten:

– Ferngesteuerter Koaxial Hubschrauber
– Stabilisierungssystem
– Vollelektronischer Gyrokreisel
– 2 starke Antiebsmotoren
– 1 Heckmotor
– XL Hauptrotor 175mm
– Länge 210mm
– Breite 50mm
– Höhe 150mm
– Gewicht ca. 46 Gramm
– Flugdauer ca. 5-8 Minuten
– Ladezeit USB-Ladekabel 15-20 Min
– Reichweite ca. 8-10 Meter

GTOYS reagiert und ändert Senderanleitung

GTOYS reagiert und ändert mit Revision Januar 2011 die Anleitung für den 2,4 GHz Sender Modell GT-K-7X.

Hierbei ist nun die im Kapitel „Verwendung des Senders mit einem Simulator am PC“ die fehlerhafte Menübeschreibung entfernt worden und stattdessen wird nun lapidar nur noch darauf verwiesen, dass die Einstellungen am Sender von Simulatorsoftware zu Simulatorsoftware unterschiedlich sein können und man die notwendigen Einstellungen am Sender doch bitte schön beim Softwarehersteller erfragen soll. Speziell dafür enthält die Anleitung jetzt auch den Hinweis darauf, dass der GTOYS Sender GT-K-7X baugleich mit dem KDS K-7X Sender ist.

Zusätzlich dazu hat GTOYS jetzt auf seiner Homepage im Downloadbereich eine separate Anleitung „Simulatoreinstellungen für GT-K-7X“ bereitgestellt.

Doch leider beinhaltet auch diese noch den gleichen von mir zuvor schon bemängelten Fehler. So schreibt GTOYS hier:

Ein Profil wählen Sie aus, indem Sie bei abgeschalteter Fernbedienung die Tasten UP und DOWN gedrückt halten und den Sender dann anschalten. Im Menü S1 können Sie über die Tasten INC und DEC die Profile N1 bis N7 auswählen.

Nur ein paar Zeilen weiter unten schreibt GTOYS dann aber unter „Verwenden des Senders GT-K-7X mit dem Simulator Aerofly Deluxe“:

Wechseln Sie mit den Tasten UP und DOWN in das Menü S3. Dieses sollte auf N1 stehen. Wählen Sie mit den Tasten INC und DEC einen Wert von N2 bis N5 aus.

Schade GTOYS, dass hätte besser laufen können, denn jetzt soll N1 bis N7 im einen Fall wieder mal im Menü S1 und im anderen Fall im Menü S3 zu finden sein.

GTOYS GT-K-7X Sender am Simulator nutzen

Wie ich bereits geschrieben habe, hatte ich mit dem GTOYS GT-K-7X Sender Probleme, diesen am Simulator (Heli-X und FMS) zu nutzen. Mein Notebook mit Windows 7 64-Bit mochte den Sender einfach nicht erkennen.

Dabei ist mir sofort aufgefallen, dass die von GTOYS mit dem Sender verschickte Anleitung definitiv falsch ist.

Hierzu habe ich bereits am 31.12.2010 an den Support von GTOYS folgende Mail geschrieben:

Hallo liebes GTOYS-Team,
gestern habe ich versucht, den Sender GT-K-7X für den Simulatorbetrieb (Heli-X und FMS) am PC einzustellen und bin damit leider nicht zurecht gekommen.

Leider stimmt das Menü des mir vorliegenden GT-K-7X nicht mit den Menübeschreibungen aus der Anleitung des Senders überein.

In der Anleitung zum GT-K-7X heißt es bei „Verwenden des Senders mit einem Simulator am PC“ (Seite 13) unter anderem “Wechseln Sie mit den Tasten UP und DOWN in das Menü S3. Dieses sollte auf N1 stehen. Wählen Sie mit den Tasten INC und DEC einen Wert von N2 bis N5 aus”. Die Einstellungsmöglichkeit auf N1 bis N7 finde ich bei dem mir vorliegenden GTOYS Sender GT-K-7X aber nur im Menü S1. Weiterhin heißt es in der Anleitung “Wechseln Sie in das Menü S1 und stellen Sie es auf AP um”. Die Möglichkeit zur Einstellung auf AP finde ich bei dem mir vorliegenden GTOYS Sender GT-K-7X aber nur im Menü S3.

Es ist mir nicht gelungen den Sender GT-K-7X am PC zu nutzen.

Dafür habe ich aber bei einer anschließenden Flugübung meinen G5 geschrottet. Ich dachte zwar, dass ich den Sender GT-K-7X wieder auf die korrekten Werte gestellt habe (z.B. S3 wieder auf d2 wie in der Anleitung beschrieben), aber auf den linken Knüppel (Linksgas) hat er gar nicht (mehr) reagiert. Bei Betätigen des rechten Knüppels lief dann unvermittelt der Motor mit voller Leistung an zu laufen. Der Heli kippte nach rechts und den Rest können Sie sich sicherlich denken L

Bestimmt können Sie für Aufklärung sorgen!? Ist mein GT-K-7X defekt oder stimmen die Angaben in der Anleitung des Senders nicht oder was ist hier los?

Und wann gibt es wieder Ersatzteile für den G5 bei Ihnen zu kaufen (z.B. Heckrohr, Hauptzahnrad, Heckrotorblätter etc.)? Hätte da nämlich jetzt einigen Bedarf 😉

Heute nun habe ich folgende Antwort vom GTOYS Support erhalten:

Hallo Herr Pfütze,
Die Beschreibung der Sendereinstellungen sind für den Simulator Aerofly-Professional gedacht. Zur Drucklegung der Betriebsanleitung des G5 war uns selbst nicht klargewesen, dass jeder Simulator andere Einstellungen am Sender verlangt, weshalb die von Ihnen beschriebenen Probleme auftraten. Leider können wir nicht für jeden am Markt befindlichen Simulator die entsprechenden Sendereinstellungen in die Anleitung bringen, weil diese sich teilweise von den Sender- und Softwareversionen unterscheiden. Deswegen möchte ich Sie hier an den Hersteller der Software selbst verweisen. Schildern Sie ihm Ihr Betriebssystem, die Simulatorversion und ihr Sendermodell (unser GT-K-7X Sender ist baugleich mit dem Modell K-7X von KDS – dieses wird der Hersteller vermutlich eher kennen, als unseren Sender) und Ihnen wird sicher geholfen werden.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Über diese Antwort bin ich mehr als enttäuscht, denn selbst wenn die Anleitung sich nur auf den Simulator Aerofly-Professional bezieht, so ist sie doch auch für diesen Fall schlicht und ergreifend falsch! Falsch deswegen, weil laut dieser Anleitung Menüeinstellungen aus dem Menü S1 im Menü S3 und andere aus dem Menü S2 im Menü S1 vorgenommen werden sollen.

Aber mit der Information, dass der GTOYS GT-K-7X Sender baugleich mit dem KDS Sender K-7X ist, ist es mir dann aber heute doch gelungen, den Sender am PC nutzen zu können. Aus einer im Internet gefundenen Anleitung für den KDS Sender K-7X konnte ich nämlich folgendes entnehmen:

Der KDS K-7X Sender ist ein Digitales Gerät das auch einen Digitaldatenausgang am Boden besitzt. Das Ausgangssignal ist im PCM-Format. Wenn Sie es in Verbindung mit einem Flugsimulator verwenden wollen würde es nicht funktionieren, da die Software des Simulators nicht mit diesem Format arbeiten kann. Also müssen Sie vorher das Signal in das PPM-Format wandeln. Dies machen Sie mit folgenden Schritten:
1. Stellen Sie das Modell auf die Art ein wie Sie es mögen, für den Simulator sollte es normalerweise auf AP gestellt sein.
2. Machen Sie nun den Sender aus, jetzt halten Sie DEC und INC gedrückt und schalten ihn wieder ein.
3. Sie werden nun auf dem Bildschirm “PP _ _._V sehen wie in Abb. 25
4. Der Sender wechselt jetzt in den PPM-Status, und das Signal vom Anschluss am Boden des Senders ist jetzt im PPM Format. Sie können es jetzt mit dem Simulator Adapter Kabel verbinden.

Damit konnte ich soeben erfolgreich den GTOYS GT-K-7X Sender per 3,5mm Klinke / USB am PC anschliessen und die Knüppelbewegungen unter Windows 7 in den Gamecontrollereinstellungen testen.

GTOYS G5 V5.0

Heli vor dem 1. Abheben verunfallt

GTOYS G5 V5.0

GTOYS G5 V5.0

Heute habe ich mir bei MZ-Modellbau ein PC Interfacekabel 3,5 mm Klinke USB gekauft und dann versucht den GTOYS Sender GT-K-7X zum Üben mit einer Simulationssoftware am PC zu nutzen. Doch leider ist es mir weder mit der Software Heli-X, noch mit FMS gelungen, den Sender zu aktivieren. Dabei habe ich versucht genau die Einstellungen für den Betrieb an einem Simulator zu machen, wie sie im Handbuch von GTOYS beschrieben sind. Leider musste ich schon hierbei feststellen, dass die Beschreibung im GTOYS-Handbuch nicht stimmt, da ich die in diesem beschriebenen Menüpunkte so nicht in dem mir vorliegenden GTOYS Sender GT-K-7X wiederfinde.

Da heißt es beispielsweise „Wechseln Sie mit den Tasten UP und DOWN in das Menü S3. Dieses sollte auf N1 stehen. Wählen Sie mit den Tasten INC und DEC einen Wert von N2 bis N5 aus“. Die Einstellungsmöglichkeit auf N1 bis N7 finde ich bei dem mir vorliegenden GTOYS Sender GT-K-7X aber nur im Menü S1. 🙁

Dann heißt es „Wechseln Sie in das Menü S1 und stellen Sie es auf AP um“. Die Möglichkeit zur Einstellung auf AP finde ich bei dem mir vorliegenden GTOYS Sender GT-K-7X aber nur im Menü S3. 🙁

So habe ich also diesen Versuch aufgegeben und habe nach bestem Wissen den Sender wieder auf die vorherigen Einstellungen zurückgestellt.

Dann habe ich mich mit dem GTOYS G5 Heli auf die Terrasse begeben. Wenigstens ein Erfolgserlebnis möchte ich heute noch haben und den Heli wenigstens einmal in die Luft bekommen 😉

Der Heli wird von mir auf den Terrassenboden gestellt, der Sender eingeschaltet (Pitch unten / Sicherheitsschalter Motor aus) und der LiPo am Heli angeschlossen. Dann entferne ich mich vom Heli, schalte den Sicherheitsschalter am Sender auf Motor an und schiebe den linken Knüppel (Mode 2) langsam nach oben (Pitch). Und siehe da – nichts passiert. Der Heli bleibt ruhig. Der Motor läuft nicht an. Ich weiß auch nicht genau, was dann passiert ist. Auf jeden Fall habe ich auch am rechten Knüppel etwas herumgespielt und auf einmal fängt der Motor mit mehr oder weniger voller Drehzahl an zu laufen. Der Heli dreht sich einmal um seine Achse, bevor er dann seitlich rechts zur Seite kippt. Das am Landegestell befestigte Trainingsgestell verhindert nicht, dass der Heli sich tatsächlich auf die Seite legt. Als erstes ist eine der Streben des Trainingsgestells abgebrochen. Haupt- und Heckrotor drehen sich weiter. Der Heli macht einige wippende Bewegungen, bevor er dann endgültig auf der rechten Seite liegenbleibt und sich die Hauptrotorblätter am Heckrohr verkeilt haben. Die Heckrotorblätter sind schon längst geschrottet. Ich kann machen was ich will, auch das Ausschalten des Senders läßt mich den Motor zuvor nicht abschalten. So läuft der Motor weiter, bis der LiPo nicht mehr genügend Power hat.

Der Schrecken sitzt mir noch ordentlich in den Gliedern, als ich den Heli und die abgebrochenen Teile einsammele und mich damit nach drinnen an den Tisch setze. Nach genauerer Begutachtung des Helis lassen sich folgende Schäden feststellen:

  • beide Heckrotorblätter sind abgebrochen
  • das Heckrohr ist mehrfach verbeult und auch etwas verbogen
  • das Hauptzahnrad ist kein Zahnrad mehr, da es fast keine Zacken mehr hat
  • an einem Servo ist die Schraube der Gewindestange zu einer Kugelkopfpfanne der Taumelscheibe herausgebrochen

Weitere Beschädigungen kann ich zunächst nicht feststellen. So ist also jetzt erst einmal Schluss mit den ersten Flugübungen und ich muss mich zunächst einmal mit der Beschaffung der notwendigen Ersatzteile und der Reparatur des Helis beschäftigen.

X7-Charger

Erster Ladevorgang mit dem X7 Dual Power X-Treme Charger

X7-Charger

X7-Charger

Heute nun ist es endlich soweit – der erste Ladevorgang zum Laden eines LiPo-Akkus mit meinem neu erworbenen X7 Dual Power X-Treme Charger steht an, nachdem ich mir trotz der schon zahlreich dem X7 beigelegten Adapter gestern Abend noch ein zusätzliches Ladekabel mit 3,5 mm Goldplug besorgen musste.

Jetzt nun habe ich den ersten LiPo 3S 2100mAh 20C am X7 angeschlossen und siehe da, er wird dank separatem Balanceranschluss auch sofort korrekt erkannt.

Nun nur noch ein paar Einstellungen für das Ladeprogramm, Ladestrom, Zellenanzahl und schon geht es mit dem Ladevorgang los.

Knapp 44 Minuten später ist der Akku vollständig aufgeladen und das X7 signalisiert dies durch ein entsprechend akustisches Signal 🙂

Schon beeindruckend, wenn man bedenkt, dass der erste Ladeversuch mit dem kleinen von GTOYS mitgelieferten Balancer-Ladegerät und dem gleichen LiPo-Akku doch über 3,5 Stunden gedauert hat 😉